en francais
Mailto:labor@speciesanalytik.de

Impressum

Links

Logo Speciesanalytik

>> Weitere Analysemöglichkeiten

Schwerpunkte des Labors:

Wir leben in einem reichen Land mit gesicherten Trinkwasservorräten, verfügen über ein schier unermessliches Angebot an Nahrungs- und Nahrungsergänzungsmitteln, Körperpflege- und Reinigungsprodukten, können uns  - entsprechend unserer Überzeugung und/oder unseres Einkommens - tagtäglich damit versorgen. Die Bandbreite der Einkaufsmöglichkeiten erstreckt sich jeweils von Bio- über Halbfertig- bis hin zu Mehrzweck-Fertigprodukten, deren Inhaltsstoffe selbstverständlich aus den entlegensten Winkeln dieser Erde stammen dürfen.

So ist es kaum zu vermeiden, dass die Versorgung zur Sorge wird, wenn unser Körper dauernd mit vielerlei unnatürlichen Substanzen, wie z.B. Konservierungs- und Farbstoffen oder Geschmacksverstärkern belastet wird.

Hinzu kommen weitaus gefährlichere Stoffe, die als Pestizidrückstände unser eigentlich gesundes Obst und Gemüse versauen. Die “moderne” Schädlingsbekämpfung besteht zumeist aus einem Cocktail verschiedener Gifte, die inzwischen auch nicht mehr auf der Schale verbleiben, sondern tief ins Innere der Frucht geschleust werden. Gemäß aktueller Greenpeace-Untersuchungen werden dabei auch schamlos verbotene Substanzen eingesetzt. Konsequenzen? Keine!

||\/\ Analysen von Pflanzen und Naturheilmitteln

    z.B. auf Inhaltsstoffe oder zum Nachweis von Pestizidrückständen

||\/\ Haaranalysen

    Drogen und andere Substanzen werden üblicherweise im Blut und im Urin nachgewiesen. Im Urin kann beispielsweise Kokain sechs bis zwölf Stunden nach dem Gebrauch gefunden werden. Im Blut beträgt die Nachweisbarkeitsdauer etwa sechs Stunden. Mit der Haaranalyse, können Stoffe über einen wesentlich längeren Zeitraum nachgewiesen werden. Für eine Untersuchung sollten Haare von verschiedenen Stellen nahe an der Kopfhaut entnommen werden (Haarwurzel nicht ausreissen). Die Haare sollten kurz über der Kopfhaut abgeschnitten werden; dabei ist eine Menge Haare, die zirka zwei Esslöffel (6 Gramm) entspricht, völlig ausreichend. Nur die ersten 4 cm über der Kopfhaut werden verwendet.

 

last update: Sonntag, 30. August 2009